Die 5 besten Motorradhelme unter 100 Euro

Motorradhelme unter 100€

Es muss nicht immer Shoei und Arai sein. Auch wenn man bei günstigen Helmen viele Abstriche machen muss, kann man schon für unter 100 Euro absolut brauchbare Motorradhelme kaufen. Ich habe mir die günstigsten empfehlenswerten Helme von Louis, Polo und Co angeguckt.

Mein Einstieg in die Motorradwelt (eher Mopedwelt)  war eine Simson S51 Enduro. Das Geld war knapp und mit dieser Voraussetzung machte ich mich auf die Suche nach meinem ersten Motorradhelm.

Also ab zu Louis und mit dem günstigsten Helm der Louis Hausmarke (MTR) wieder raus marschiert. Von Shoei hatte ich zu dem Zeitpunkt noch nie gehört.

Der günstige Louis Helm sollte mir während meiner Motorradführerscheinprüfung und einigen Reisen durch Südostasien dienen. Nach der Fahrprüfung habe ich den Helm dann gegen einen Shoei GT-Air eingetauscht.

Mein erster Helm
Mein erster Helm von Louis (60€)
Mein Shoei GT-Air
Mein zweiter Helm (Shoei GT-Air 399€)

Warum also der Sprung von einem 60€ zu einem 399€ Helm?

Sind Motorradhelme unter 100€ gut genug?

Es gibt sehr viele gute Gründe für teure Helme. Dazu gehören:

  • Hochwertigere Materialien
  • Bessere Passform
  • Geringeres Gewicht
  • Bessere Aerodynamik
  • Weniger Windgeräusche
  • Bessere Belüftung
  • Verschiedene Helmschalen je nach Helmgröße
  • Pinlock-Visier
  • Schöneres Design

Doch nicht jeder Motorradfahrer/Rollerfahrer/Mofafahrer hat Interesse oder Bedarf an diesen Dingen. Wer nur kurze Strecken bei geringem Tempo zurücklegt, wird kaum Probleme mit zu hohem Gewicht oder schlechter Belüftung haben. Wer nur einen kurzen Arbeitswege in der Stadt zurücklegen will und dabei eh kaum über 60 kommt, braucht keinen perfekt gedämmten Helm. Wer nie die Stadt verlässt, wird nicht mit der Aerodynamik des Helms bei hohen Geschwindigkeiten kämpfen.

Beim Thema Sicherheit sollte man nicht sparen, klar. Aber in Deutschland gibt es Richtlinien und Prüfzeichen (ECE-R 22.05), denen sich jeder Hersteller unterziehen muss. Selbst die günstigen Helme erfüllen ein Mindestmaß an Sicherheit.

Tests vom TÜV haben bewiesen, dass selbst günstige Helme die Grenzwerte meist locker einhalten. Der günstige Preis wird also nicht durch unzureichende Sicherheitsfunktion erreicht.

Wer auf (nicht unerheblichen) Luxus verzichten kann, kriegt auch für unter 100€ einen Helm, der für viele Wenigfahrer absolut ausreichend ist.

Riderstyle Empfehlungen

Bei der Auswahl habe ich auf die Dinge geachtet, die mir persönlich am wichtigsten sind. Dazu gehören:

  • Unter 100€ (offensichtlich)
  • Sicherheit muss der Richtlinie ECE-R 22.05 entsprechen
  • Schlichtes Design ohne auffällige Logos und hässliches Dekor
  • Verhältnismäßig gute Ausstattung (unter 100€ kriegt man nicht alles)
  • Wenn schon kein Sonnenvisier, dann wäre ein Brillenkanal für Sonnenbrillen nett (größter Minuspunkt bei meinem alten Louis-Helm, da beides fehlte)
  • Vorbereitet für Pinlock (Pinlock-Visier kostet leider extra bugsiert den Helmpreis über die 100€ Marke)
Einfarbige Helme sind günstiger als Helme mit Dekor. Viele Helme in meiner Liste gibt es auch mit Grafiken. Dadurch überschreiten sie aber oft die 100€ Marke. Ich habe mich daher in diesem Vergleich auf die jeweils günstigste Farbvariante konzentriert.

Scorpion EXO-390

Scorpion macht ausgezeichnete Helme. Für meinen Geschmack sind sie eventuell etwas zu sportlich designed. Nichtsdestotrotz bietet Scorpion mit dem EXO-390 einen starken Helm für knapp unter 100€.

Mit 1350 g ist der Exo-390 der zweit-leichteste Helm in meiner Liste. Leider wird das geringe Gewicht durch die nicht-vorhandene Sonnenblende erkauft. Dafür gibt es wenigstens einen Brillenkanal.

Frische Luft kommt durch die Kinn- und Oberkopf-Belüftung. Das Innenfutter kann zur Reinigung entfernt werden. Atemabweiser, Windabweiser und Helmbeutel sind inklusive.

Als einer der wenigen Helme unter 100€ bietet Scorpion 2 Helmschalengrößen an. Dadurch hat man bei den kleinen Größen keinen ganz so großen Melonenschädel wie bei anderen Helmen. Eine Pinlock-Vorbereitung ist vorhanden. Eine Pinlock-Scheibe kostet etwa 30€ extra.

Das Design ist relativ schlicht mit einem leicht sportlichen Touch. In meinen Augen nicht der schönste Helm, aber völlig okay. Besonders für den günstigen Preis.

Positiv

Negativ

IXS 1100 1.0

IXS 1100 1.0 grau

IXS bietet mit dem 1100 1.0 einen sehr günstigen und sehr schönen Helm. Mein Shoei GT-Air ist in dunkelgrau, daher habe ich mich in den IXS 1100 1.0 in grau verguckt. Für unter 90€ lässt der Helm kaum Wünsche offen.

Belüftungsöffnungen an Kinn und Stirn sorgen für Frischluft. Die Sonnenblende sorgt für gute Fahrt bei grellem Licht. Atemabweiser und Windabweiser gibt es auch.

Wenn das Innenfutter mal gereinigt werden muss, kann man leicht entnehmen und waschen. Pinlock ist nachrüstbar. Die entsprechende Pinlock-Scheibe hebt den Gesamtpreis des Helmes aber über 100€.

Mit 1500 g ist das Helmgewicht im normalen Bereich. Leider gibt es nur eine Helmschalengröße für alle Größen.

Das Design gefällt mir ziemlich gut. Wenig aufdringlich, unauffälliges Logo, nicht zu sportlich. Man hat die Wahl zwischen mehreren Farben.

 

IXS 1100 1.0

Positiv

Negativ

HJC CS-15

HJC CS-15 weiß

Gleiches Spiel wie beim Scorpion EXO-390. Der HJC CS-15 ist ein super Helm für unter 100€, der zwar keine Sonnenblende, aber dafür einen Brillenkanal und etwas weniger Gewicht (1450 g) hat.

Es gibt den HJC CS-15 in 2 verschiedenen Helmschalengrößen. Nicht selbstverständlich in dieser Preisklasse.

Der Rest der Ausstattung besteht aus den Dingen, die man erwartet. Pinlock-Vorbereitung ist vorhanden, die Pinlock-Scheibe kostet ca. 30€ extra. Belüftungsöffnungen gibt es an Kinn und Oberkopf. Das antibakterielle Innenfutter kann herausgenommen und gewaschen werden.

Optisch ist der CS-15 vergleichbar mit den anderen Einsteigerhelmen. Unaufgeregtes, zurückhaltendes Design. Mir gefällt es. 

HJC CS-15

Positiv

Negativ

LS2 FF353 Rapid

LS2 FF353 Rapid

Hier kommt das Leichtgewicht in diesem Vergleich. Der LS2 FF353 Rapid ist mit 1300 g der leichteste Helm in diesem Vergleich. Und wie schon der Scorpion Exo-390, hat auch der LS2 keine Sonnenblende. Bedauerlich ist, dass er auch keinen Brillenkanal hat. Brillenträger können diesen Helm also gleich überspringen.

Dafür bietet LS2 den Helm in 2 Helmschalengrößen an. Kinn- und Oberkopf-Belüftung halten den Kopf kühl. Ein Atemabweiser und Windabweiser sind ebenso vorhanden wie die Pinlock-Vorbereitung.

Zur leichteren Reinigung kann das Innenfutter entfernt und gewaschen werden.

Die Qualität vom LS2 FF353 Rapid ist für den Preis hervorragend. Das Design gefällt mir sehr gut. LS2 hätte für meinen Geschmack aber gerne einen der beiden Schriftzüge weglassen können.

 

LS2 FF353 Rapid grau

Positiv

Negativ

MTR S-13 (Louis)

MTR S-13 von Louis

Bei meinem ersten Louis Helm war ich etwas zu sparsam. Für 60€ hatte der Helm weder Sonnenblende noch einen Brillenkanal. Deswegen habe ich mich in dieser Auswahl für den MTR S-13 mit Sonnenblende entschieden. Für knapp unter 100€ bietet der MTR S-13 eine sehr gute Preis-Leistung.

Mit 1500 g liegt das Gewicht im Mittelfeld. Windabweiser, Atemabweiser und ein Transportbeutel sind inklusive.

Eine Pinlock-Vorbereitung ist vorhanden. Mit der passenden Pinlock-Scheibe landet man bei etwa 130€. Ich würde diese zusätzliche Investition empfehlen. Beschlagene Visiere machen keinen Spaß.

Das Innenfutter kann entnommen und gewaschen werden. Mehrere Einlässe sorgen für frische Luft während der Fahrt.

Designmäßig ist der Helm leicht sportlich, ohne prollig zu wirken. Leider gibt es nur eine Helmschale für alle Größen. Dadurch ist der Helm von außen bei Größe XS so groß wie bei Größe XXL. In dieser Preisklasse ist das aber meistens so.

MTR S-13 von Louis

Positiv

Negativ

Ben
Ben
Auf Riderstyle stelle ich meine persönlichen Highlights aus der Welt der Motorrad Kleidung vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest