Knox Urbane Pro MK2 Motorradhemd im Test

Knox bietet mit dem Urbane Pro MK2 ein Motorradhemd, was sowohl unter der Alltagskleidung als auch als eigenständige Motorradjacke getragen werden kann. Jetzt sogar mit Schutzstandard AA. Ich habe das Shirt ausgiebig getestet.

Testergebnis in Kürze

Positiv

  • Super Belüftung, perfekt für heiße Tage
  • Sicherheitsstandard AA (Vorgänger hatte A)
  • Inklusive Protektoren an Ellenbogen, Schultern und Rücken
  • Optionaler Brustprotektor
  • Vielseitig einsetzbar (Sommer, Winter, über der Kleidung, unter der Kleidung)
  • Gute Passform
  • Auch als Damen-Variante erhältlich

Negativ

  • Mesh-Stoff ist minimal kratzig am Arm
Knox Urbane Pro MK2 Test

Design und Konzept

Optisch hebt sich das Knox Urbane Pro MK2 Shirt von den meisten anderen Motorradhemden ab. Mit seiner engen Passform und dem Mesh-Stoff hat es ein sehr eigenständiges, aber auch eigenwilliges Design. Ich bin nicht der aller größte Fan des Designs, hatte aber trotzdem gute Gründe, warum ich die 279€ für das Hemd auf den Tisch gelegt habe. Denn kaum ein Motorradhemd ist vielseitiger.

Knox bietet das Shirt in den Farbvarianten schwarz, hellgrau und denim an:

Durch den engen, körpernahen Schnitt lässt sich so ziemlich jede Alltagskleidung über dem Shirt tragen. Außer an sehr heißen Tagen, ziehe ich immer irgendwas über das Urbane Pro Shirt. Und sei es nur ein Longsleeve. Bei hohen Temperaturen, lässt man einfach alle weiteren Schichten weg und trägt das Shirt einfach über einem T-Shirt.

Diese Vielseitigkeit zeichnet das Knox Urbane Pro MK2 aus. Wer hauptsächlich in der Stadt oder auf Feierabendrunden unterwegs ist, braucht im Grunde keine weitere Motorradjacke. Denn zur der Optik gesellt sich noch eine hervorragende Sicherheitsausstattung.

Sicherheitsausstattung

Bei einem größtenteils aus luftigem Mesh-Material bestehenden Motorradhemd vermutet man keine sonderlich beeindruckende Sicherheitsausstattung. Mit der Annahme liegt man beim Knox Urbane Pro MK2 falsch. Entsprach der Vorgänger (Knox Urbane Pro MK1) noch dem Sicherheitsstandard A, erfüllt das Urbane Pro MK2 Shirt die AA Schutzklasse.

Kurze Übersicht: Schutzklasse B und C bieten den geringsten Schutz mit minimalem Aufprall- bzw. Abriebschutz. Schutzklasse A hat einen verbesserten Aufprall- und Abriebschutz. Schutzklasse AA hat einen mittleren Aufprall- und Abriebschutz. AAA ist die höchste Schutzklasse. Dass ein Mesh-Shirt die Klasse AA erreicht, ist beeindruckend.

Mesh-Material

Bemerkenswert ist, dass Knox das AA-Rating mit einem größtenteils aus luftigem Mesh-Material bestehenden Shirt erreicht. Das Mesh-Material wurde von Knox entwickelt und ist besonders abrieb- und reißfest.

An übermäßig gefährdeten Bereichen wie die Schultern, Ellenbogen, oberer Rücken und teilweise an der Seite des Shirts ist der Stoff nicht aus Mesh, sondern mit einem durchgehenden Textilmaterial zusätzlich verstärkt.

Knox Urbane Pro MK2 Test

Protektoren

In Sachen Protektoren bietet das Knox Urbane Pro MK2 einiges. Mitgeliefert werden Ellenbogen- und Schulterprotektoren (jeweils CE-Level 1) und ein Rückenprotektor (CE-Level 2). Optional kann ein Brustprotektor nachgerüstet werden, eine Seltenheit bei Motorradjacken.

Wer es in Sachen Protektoren noch etwas sicherer mag, kann die Ellenbogen- und Schulterprotektoren ebenfalls auf CE-Level 2 aufrüsten. Ich habe es bei den mitgelieferten Protektoren belassen.

Durch die enge Passform des Shirts sitzen die Protektoren da, wo sie hingehören und bleiben es im Falle eines Unfalls (wahrscheinlich) auch. Besonders die kaum auftragenden CE-Level 1 Protektoren tragen sich sehr angenehm.

Knox Urbane Pro MK2 Test

Da ich immer mit meiner Held eVest Airbagweste (hier geht es zum Test) mit eingebautem Rückenprotektor unterwegs bin, verwende ich den Knox Rückenprotektor nicht.

Unbequeme Handschlaufen

Zwei Handschlaufen stellen sicher, dass die Ärmel des Shirts und damit die Protektoren und die schützende Stoffschicht bei einem Sturz weiterhin die Arme bedecken. Die Schlaufen empfinde ich als nicht besonders bequem und nicht perfekt positioniert.

Bei mir sitzen die Schlaufen sehr stramm und schneiden dabei leicht in die Haut zwischen Daumen und Zeigefinger. Daher verwende ich die Schlaufen nicht. Durch die enge Passform des Shirts ist die Gefahr von verrutschenden Protektoren aber auch so deutlich geringer, als bei weiter geschnittenen Motorradjacken.

Knox Urbane Pro MK2 Test

Gürtelschlaufen

Die gleiche Funktion wie die Handschlaufen, aber für den Schutz des unteren Rückens, haben die Gürtelschlaufen. Um sicherzustellen, dass das Shirt im Fall der Fälle da bleibt, wo es hingehört, kann man es mittels Gürtelschlaufen mit der Hose verbinden. Je nachdem wie hoch man die Hose trägt, kann man 2 verschieden positionierte Gürtelschlaufen verwenden.

Durch die universellen Gürtelschlaufen ist man nicht wie bei manch anderem Hersteller (z.B. bei meinem Revit Tracer Shirt) auf spezielle Gürtel angewiesen. Jeder Gürtel mit einer Breite von maximal 5 cm lässt sich mit dem Urbane Pro Shirt verbinden.

Etwas umständlich wird es für diejenigen, die häufig Stopps einlegen und dabei das Shirt aus- und wieder anziehen wollen. Hierzu muss man nach jedem Stopp den Gürtel komplett aus den Schlaufen ziehen und vor der Weiterfahrt wieder einfädeln. Kein Ding der Unmöglichkeit, aber auch nicht sonderlich praktikabel.

Knox Urbane Pro MK2 Test

Passform, Verarbeitung und Taschen

Bisher waren meine Motorradhemden eher locker geschnitten. Nicht so locker, dass sie flattern oder die Protektoren verrutschen, aber lockerer als das sehr eng anliegende Urbane Pro Shirt. Die enge Passform ist sicherheitstechnisch deutlich zu bevorzugen, hat jedoch ein paar Einschränkungen bei der Wahl der unteren Kleidungsschichten.

Unter mein Urbane Pro MK2 passt ein T-Shirt oder Longsleeve und meine Held eVest Airbagweste (hier geht es zum Testbericht) viel mehr nicht. Bei dickeren Klamotten spannt das Shirt zu sehr. Wer es wärmer braucht, muss mit Kleidung über dem Urbane Pro MK2 nachhelfen. Darauf gehe ich gleich noch weiter ein.

Der Mesh-Stoff ist nicht sonderlich dehnbar, die anderen Stoffteile hingegen schon. Wenn man unbedingt was an der Passform meckern möchte, könnte man sagen, dass der Mesh-Stoff an den Armen leicht kratzig ist. Aber das wäre schon jammern auf hohem Niveau.

Bei der Verarbeitung gibt es nichts zu meckern. Alles wirkt hochwertig und dem Preis von UVP 279€ angemessen.

Wer Stauraum benötigt, findet diesen in Form von einer Tasche mit Reißverschluss auf der Brust, zwei Innentaschen und einer größeren Tasche auf dem Rücken (z.B. für eine Regenjacke). Wasserdicht ist keine der Taschen.

Knox Urbane Pro MK2 Test

Knox bietet das Urbane Pro MK2 Shirt auch für Damen an.

Knox Urbane Pro MKII Damen

Perfekt für heiße Tage…

Wie trägt sich das Knox Urbane Pro MK2 an heißen August Tagen? Großartig. Es ist mit Abstand das am besten belüftete Stück Motorradkleidung, das ich je getragen habe. Besonders an einem heißen Freitagnachmittag, wenn man sich durch den Hamburger Feierabendverkehr aus der Stadt quält, ist man dankbar für den Fahrtwind, der schon bei niedrigen innerorts Geschwindigkeiten den Körper kühlt.

Leider sabotiere ich die Kühlung etwas durch meine Airbag Weste. Diese verhindert an der Brust teilweise den Luftstrom. Aber das ist nicht der Fehler von Knox.

Knox Urbane Pro MK2 Test

…aber was ist mit kalten Tagen?

Auch an kühleren Tagen muss man im Urbane Pro Shirt nicht frieren. Denn wie schon eingangs erklärt, kann man durch die enge Passform problemlos Pullover, Hemden, Winterjacken oder Regenjacken überziehen. Obwohl, ganz so problemlos dann doch nicht. Durch die Protektoren an Ellenbogen, Schultern und Rücken (bzw. bei mir durch die Airbagweste), ist man ganz schön aufgepumpt. Das schränkt die Auswahl an passenden Klamotten etwas ein.

Alles was man über dem Shirt tragen will, muss eine oversize Passform haben oder zumindest eine Nummer größer sein, als man es normalerweise tragen würde. Sonst ist Presswurst-Look angesagt.

Aufgrund der luftigen Konstruktion, sollte man bei Feierabendrunden mit sinkenden Temperaturen auf dem Rückweg auf jeden Fall eine winddichte Jacke dabei haben. Wenn man den Wind draußen hält und je nach Bedarf noch eine wärmende Schicht Fleece oder Merino unter oder über das Urbane Pro MK2 zieht, eignet es sich auch für kühle Tage.

Vor Regen schützt einen das Urbane Pro natürlich auch nicht. Also einfach eine zusätzliche Regenjacke einpacken, falls ein Regenguss droht.

Knox Urbane Pro MK2 Test

Fazit

Knox Urbane Pro MK2 ist zurzeit mein Favorit unter den Motorradjacken. Ideal für die Stadt und Touren, für warme Tage und kalte Tage (mit extra Schichten über dem Shirt), super Sicherheitsausstattung und tolle Passform. Optisch gibt es sicherlich schönere Motorradhemden (z.B. John Doe Motoshirt XTM). Ich habe dennoch 2 meiner Motorradhemden verkauft, weil ich vorerst nur noch mit meinem Knox Shirt unterwegs bin. Volle Kaufempfehlung.